Deutscher Abend, gutes Seminar und gute Freunde

So, dann will ich mich auch mal wieder zu Wort melden.
Letzten Montag haben wir einen "soirée allemande" (Deutschen Abend) veranstaltet. Eigentlich ist das jedes Jahr ein multikultureller Abend bei dem die Assistenten ihr Land vorstellen aus dem sie kommen, aber dieses Jahr gab es nur Deutschland.
Leider waren wir nur alle drei (Deutschen) nich so wahnsinnig motiviert zusaetzlich zu unseren ausgedehnten Arbeitszeiten noch einen Abend zu organisieren und gestalten. So ist dann das meiste mehr oder weniger improvisiert gewesen, was aber dem Abend vielleicht sogar gut getan hat. Hinterher haben zumindest alle gesagt, dass der Abend echt gelungen war. Wir haben uns als Thema "Die Märchen der Gebrüder Grimm" ausgesucht. Als erstes haben wir also Rumpelstilzchen mit Handpuppen vorgespielt. Anschliessend haben wir dann das Publikum in Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hat dann ein Maerchen vorgespielt. Wir haben natuerlich bei der Vorbereitung mitgeholfen und denen die Maerchen noch mal erzaehlt bzw. in Textform gegeben. Was am Ende nach einer halben Stunde Vorbereitung rauskam war sehr amuesant. Anschliessend gab es dann noch aus Deutschland importierte Brezeln und vor Ort selbstgemachten Stollen.

Vor ein paar Wochen hatten wir ein Seminar mit allen Arche-Freiwilligen, die in ihrem ersten Jahr in der Arche sind. Das war eine super Gelegenheit fuer mich (der ja bei dem ersten Seminar krank war) endlich alle mal kennenzulernen. Wir waren zwischen 20 und 25 Jugendlichen, von denen der allergroesste Teil deutsch war. Es gab nur 2 Polinen, eine Ungarin, eine Litauerin und einen Belgier. Die beiden Leiter waren natuerlich auch Belgier.
Lustig und interessant war die Sprachenvielfalt: Unterhalten wurde sich in Franzoesisch, Niederlaendisch, Englisch und Deutsch. Wenn alle zusammen waren, wurden die gesagten Sachen am ersten Tag immer einmal auf franzoesisch und einmal auf niederlaendisch gesagt. Am zweiten Tag gab es dann einen Uebersetzer, der in ein Mikrofon sprach und die Freiwilligen, die die gerade gesprochene Sprache nicht beherrschten, bekamen dann eine Synchron-Uebersetzung per schickem Sennheiser-Kopfhoerer.
Am Anfang wusste ich ueberhaupt nicht in welcher Sprache ich jetzt wen ansprechen muss. Die Polinen verstanden nur Franzoesisch, die Lithauerin und der Belgier (aus Flandern) nur niederlaendisch.
In Kleingruppen und in geselliger Runde hing die Sprache dann davon ab mit wem man zusammen sass.
In unserer Gespraechsgruppe hatten wir die zwei Polinen und den Belgier, konnten also kein Deutsch sprechen, Franzoesisch verstanden wiederum zwei der Deutschen nicht, weil sie im niederlaendisch-sprachigen Teil arbeiten, Niederlaendisch verstanden die anderen 5 Deutschen nicht, also wurde Englisch gesprochen... Und ich habe noch nie in meinem Leben so schlecht Englisch gesprochen Ich habe immer etwas gesagt wie: "I think this is parce que the time is quelquechose speciale etc." Die franzoesischen Woerter fielen mir immer sofort ein, die englischen kaum. Das ging aber auch den anderen so. Teilweise wurde es von der Person, die sprach, nicht einmal bemerkt, dass sie franzoesische Woerter in ihrem Englisch benutzte.
Ansonsten war das Seminar sehr schoen ausgewogen zwischen "Arbeits"-Zeiten und Freizeit. So hatte man gut Zeit einmal einen Grossteil der anderen Freiwilligen etwas kennenzulernen.
Diese Gruppe war aber auch bei weitem nicht so homogen wie unsere Gruppe beim EIRENE-Seminar. So bin ich an einem Nachmittag mit ca. 10 anderen ein bisschen querfeldein durch die Landschaft gelaufen bei supergutem Wetter und als wir zurueckkamen, stiessen wir zuerst auf Grüppchen 1: Grüppchen 1 sass vor einer Bank, auf der ein Laptop stand, in Plastikstuehlen. Seltsames Bild... Bei naeherem Betrachten stellte ich dann fest, dass auf dem Laptop Simpsons-Folgen auf Englisch liefen und die Menschen auf den Plastikstuehlen feines belgisches Bier in den Haenden hielten.
Als ich dann weiterging und in den Hof des Klosters, wo unser Seminar stattfand, eintrat, sah ich dort auf einer Bank Grueppchen 2: Fuenf Maedchen, die in schoensten Glockenstimmen christliche Lieder zum Besten gaben.
Die Vorlieben in unserer nicht homogenen Gruppe waren also durchaus verschieden.
Ich hab mich dann fuer Grueppchen 1 entschieden...


Zum Schluss moechte ich noch stolz verkuenden, dass 6 Freunde angekuendigt haben mich hier in Belgien in 3 Wochen besuchen zu kommen.
Auch andere Freunde, Bekannte oder Belgien-Interessierte sind weiterhin herzlich eingeladen, diesem guten Beispiel nachzukommen

Also, macht's gut und bis bald in Belgien =),
Dumbo
Dumbo am 2.3.07 15:54


Werbung


Langsam gehen

Langsam gehen mir die Argumente aus, um mich vorm Bloggen zu drücken. Und damit Dumbo mich auch weiterhin bejubelt, schreibe ich nun ein paar Sätze, denn es ist wirklich schön, von Dumbo bejubelt zu werden. Wenn andere Jubeln macht’s nur halb so viel Spaß, meistens. Na, ihr kennt das ja sicherlich selbst.
Ich bin zur Zeit schwer damit beschäftigt, das nächste Jahr zu planen. Höchstwahrscheinlich steht ein Physikstudium in Innsbruck (Tirol) an. Da kann man toll Ski fahren. Aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich zum Sommer- oder zum Wintersemester anfangen soll. Wahrscheinlich lege ich erst zum Wintersemester los und mache bis dahin ein Praktikum (MPI für Meteorologie, DESY, irgendwas in HH) oder aber ich maloche, wenn ich kleinen Praktikumplatz bekomme. Ich habe jedenfalls nicht besonders viel Spaß, mich zu entscheiden, weil es gerade keine richtig tolle Lösung gibt, aber leider muss ich in spätestens drei Tagen meiner Zivildienststelle Bescheid geben. Tja, was nun?
Bald kommt wieder ein Schub Besucher und ich freue mich schon richtig. Ich hoffe bloß, dass mein Fuß bis dahin wieder heile ist. Hab mir nämlich ein Krankhausbett mit Patient drin über den nackten Fuß gezogen. Etwas, dass man nicht machen sollte, wenn man gehen und stehen mag, was ich tue.
Ich wünsche all unseren Lesern, also Dumbo, Marie, Julia, Miriam und mir eine spaßige Woche. Und ich freue mich heute ganz besonders darüber, dass wir eine ausschließlich weibliche Leserschaft haben und feiere mich und Dumbo als latente Weiberhelden. Man merkt uns das nicht sofort an, also das wir welche sind, aber ab und an, da habe ich dieses Pochen im Nacken und dann weiß ich, dass es wahr ist. Ich danke euch dafür! Dumbo und ich sind übrigens diejenigen, die den Regenbogen in seine Form bringen. Es ist ein Geheimnis und wir geben es nicht gerne preis, aber es stimmt. Wie man sich denken kann, bin ich derjenige, der an der Seite mit dem Schatz zerrt. Auf Dumbos Seite gibt es nicht mal Bonbons.
Alles Gute. Fredo

PS: Hab ihrs gemerkt, ich habe die Ninni eben nicht erwähnt. Das durchschnittliche Erbsenhirn vermutet nun, ich habe einfach nicht daran gedacht, sie zu erwähnen. Aber es war eiskaltes Kalkül!Jetzt denk ihr bestimmt, ich mag die nicht mehr, aber da habt ihr natürlich mal wieder voll auf Kies gefurzt. Ich probiere auf diesem Blog natürlich ein möglichst positives Bild von mir zu vermitteln und ich wollte auf keinen Fall für einen Angeber gehalten werden. Da habe ich die Liste ein wenig gekürzt. Außerdem weiß ich natürlich, dass die Ninni eh eine wunderschöne Woche haben wird, denn sie wohnt schließlich in der wunderschönen Stadt Emden und ist sooo unglaublich großartig, dass sie nur von großartigen Menschen umgeben sein kann, und wer kann da schon eine schlechtere Woche haben als Fredo im stinkenden Hamburg? Oder man denke mal an Dumbo, der im dreckigen Belgien rumhängen muss. Blegien... man, die haben nicht mal "ö"s. Aber wünschen tät ichs ihr schon, wenn sie nicht in Emden wär und keine "ö"s im Gepäck hätte.
Fredo am 15.1.07 15:21


Neujahrsansprache

Zum Ende des Jahres bzw. zum Beginn dieses neuen Jahres möchte ich noch einmal das Wort ergreifen und euch allen ein schönes und glückbringendes neues Jahr wünschen!
Außerdem möchte ich mich besonders bei meinem Mitschreiber Fredo für das gemeinsam Erlebte und Geschriebene im vergangenen Jahr bedanken!
Danke auch an die treue Leserschaft bestehend aus Fredo, Fredo und... gelegentlich auch mal Fredo! (Falls es hier noch andere Mitleser geben sollte, bitte ich darum einfach mal die Hand zu heben oder gerne mal seinen Senf dazu zu geben in Form eines kleinen Kommentars!)
Ansonsten bleibt mir noch zu sagen, dass es schön war euch hier in Bad Salzuflen mal alle wieder zu sehen und vergesst nicht: Auch wenn ich nicht immer die Zeit habe, euch persönlich ein paar Sätze zu schreiben oder mit euch zu telefonieren, ihr seid in meinem Herzen! So... Applaudite, applaudite! Merci!
Dumbo am 1.1.07 23:10


Heute gab's endlich mal wieder eine richtige Mahlzeit: Kartoffeln (Bio!), Bratwurst und Bohnen. Ich mag das, wenn ich es geschafft habe, eine nahrhafte Mahlzeit zuzubereiten.
Ich will heute Abend Weihnachtsgeschenke einkaufen, obwohl ich keine Ahnung habe, was ich schenken soll. Dieser erste Geschenkeeinkauf ist ein Ritual von mir und endet obligatorisch in der Erkenntnis, dass es nicht klappt ein Geschenk zu finden, wenn man keine Ahnung hat. Aber ich brauche diese Erkenntnis jedes Jahr aufs Neue. Morgen werde ich also einige Zeit damit verbringen, dieses Ritual zu verfluchen und mir Gedanken zu machen, was ich schenken könnte. Aber auch dieser Tag nach dem frustrierenden Ritual ist Ritual und gehört einfach zu Weihnachten dazu. Ich brauche das, um meinen Hass auf das Weihnachtsfest Jahr für Jahr ausbauen zu können. Dabei behilflich sind natürlich auch Weihnachtsmärkte und Weihnachtslieder (Habt ihr Wham schon gehört?), was eigentlich schon genügen sollte... aber ich geb mir nun mal gerne den ultimativen Weihnachts-Flash.

Der Klei sagt, man kann Physik auch mit Schillner-Mathe-LK studieren und deshalb werde ich das mal probieren. Mein Entschluss steht nun endlich weitgehend fest. Ich bin mir nur noch nicht sicher, wo ich mich einschreiben soll. In Hamburg werde ich wohl nicht bleiben, schließlich war ich hier lange genug. Ich will jetzt ne andere Himmelsrichtung.

Dann wünsch ich euch allen eine schöne Woche und eine tolle Vorweihnachtszeit.
Fredo am 18.12.06 15:22


"Ils sont fous, ces belges!" (Die spinnen die Belgier)

Jaja, da guckt man Mittwoch abends nichtsahnend ein franzoesisches Nachrichtenjournal, zapped, nachdem es zu Ende ist, dann ein bisschen weiter und landet bei einer belgischen Sondersendung. Erstmal hab ich gar nich verstanden, worum es geht. Irgendwie Aufruhr und Verkehrchaos in Bruessel. Dann meint die Belgierin auf dem Sofa neben mir, dass Flandern (also der noerdliche, niederlaendisch-sprachige Teil Belgiens) seine Unabhaengigkeit erklaert hat, also flaemische Parteien einen Staatsstreich durchgefuehrt haben. Diese Sondersendung, die uebrigens eine andere Sendung unterbrach, war im normalen Nachrichtendesign mit dem Standard-Nachrichtensprecher und auf einem oeffentlich-rechtlichen Sender. Es gab Liveschaltungen an verschiedene Orte Belgiens, verschiedene Berichte zu der Debatte (in Flandern gibt es einige rechte Parteien die die Separation Flanderns wollen) und Interviews mit Politikern. Auch Bilder von Fahnenschwenkenden Menschen und so lange Autoschlangen, dass die Menschen ihre Autos verlassen und zu Fuss weiterziehen wurden gezeigt.
Nach einiger Zeit lief dann unten am Bildschirm ne kleine Laufschrift "Ceci n'est peut-être pas une fiction", zu deutsch: Dies ist vielleicht keine Fiktion.
Nach noch etwas laengerer Zeit erscheint dann eine feste Schrift: "Ceci est une fiction", also: Dies ist eine Fiktion.
Dass heisst, das Ganze war nur ein Fake, der seit 2 Jahren vorbereitet war, aber so professionell gemacht war, dass 90 % der Belgier angegeben haben, es anfangs geglaubt zu haben. Diese Sondersendung ging anderthalb Stunden und anschliessend, als das Ganze dann vollends aufgeloest war, gab es nochmal anderthalb Stunden Studio-Debatte.
Jetzt dominiert das Thema die Titelseiten und auch die Leute mit denen ich zusammenarbeite diskutieren darueber. Der Fernsehsender hat es somit wirklich geschafft die Leute zum Nachdenken ueber die Zukunft Belgiens zu bringen.
Mich hat es aber vielmehr dazu gebracht, darueber nachzudenken, was fuer eine Macht die Medien mittlerweile haben. Die Leute sind teilweise wirklich in Panik versetzt worden, haben andere Leute angerufen, um ihnen die Neuigkeit mitzuteilen oder wollten zum Beispiel ihre Kinder, die in Flandern wohnen nach Wallonien holen.
Man muss sich das ein bisschen so vorstellen, als ob Anne Will von den Tagesthemen auf ARD, darueber berichtet haette, dass der Osten beschlossen hat, sich wieder von Westdeutschland zu trennen. Naja, also ich find diese Aktion auf der einen Seite faszinierend und spannend, auf der anderen Seite aber auch erschreckend.

Das schreibt die Tagesschau dazu: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6195946_TYP6_THE_NAV_REF3_BAB,00.html

Ansonsten kann ich verkuenden, dass ich vom 23.12. bis zum 02.01. in Deutschland weilen werde.... und das ist keine Fake-Meldung
Dumbo am 15.12.06 14:48


So geht das nicht weiter. Dumbo, Dumbo, immer nur Dumbo, das hält man ja am Kopp nich aus! Da mag man ja nicht mal mehr „runterscrollen“ denken, mag man nicht, oder?

Deshalb nun endlich ein paar erlösende Wort von mir:

Meine Eltern waren am Wochenende zu Besuch, deshalb habe ich mir mit Fabian am Freitag Vormittag eine außerordentliche Putzsession geleistet ("Ich rauche mir jetzt nen Kopf und dann... hab ich nen Putzflash"). So sieht die Wohnung jetzt weniger liederlich aus, als gewöhnlich. Ich war dann mit meinen Eltern und Steffi im Dungeon, einem interaktivem Gruselkabinett mit vielen Schauspielern. Die Führungen waren in 30er-Gruppen und natürlich wurden wir Besucher von den Schauspielern in das Geschehen eingebunden. ich hatte zum Beispiel die Aufgabe "Alarm, die Hanse kommt" zu brüllen, wenn eine Laterne anspringt, allerdings war ich gerade abgelenkt, als das passierte, sodass ichs dann völlig verkackt hab.
A propos: Am Mittwoch gibt's ne neue Brille für mich, eventuell wird die sogar vom Staat (von euch) bezahlt. Ist das nicht drollig? Danke!
Ansonsten passiert hier nicht besonders viel. Ich probiere gerade mein Studium zum planen, allerdings läufts nicht besonders gut. Mein Favorit ist ein Physikstudium in Jena. Das wäre echt nett. Nur mag ich dann nicht mehr für den Mauerbau kämpfen, ich müsste also meinen Genossen in den Rücken fallen. Das täte mir leid. Mag von euch jemand nach Jena ziehen, damit ich nicht so allein bin? Ja?!
So. Ich gucke mal gerade nach, ob das Heineken noch da ist.
Fredo am 10.12.06 21:27


Viva la guitarra!

Ich sitz grad mal wieder in meinem Stamm-Internet-Café und hinter sitzt ein Typ der leise Gitarre spielt und singt. Das is toll! Leider hat grad son Spinner neben mir seinen MP3-Player aufgedreht.
Hat eigentlich jemand MSN? Weil das gibts hier auch auf den Rechnern vorinstalliert. Und ne Webcam gibts hier auch fuer den Fall das jemand meinen neuen Haarschnitt sehen will
Viva la musica, muchachos!
Dumba
Dumbo am 5.12.06 18:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Dumbo macht's in Belgien; Fredo in der Hansestadt.
Ein hübscher Blog übern Zivildienst und so was.